Deutschlands größtes zusammenhängendes Mittelgebirge bietet seinen Besuchern allerhand Freizeitaktivitäten. Was ihr aber auf keinen Fall auslassen solltet, wenn ihr schon mal dort seid, haben wir euch in diesem Artikel zusammengefasst. So könnte euer Urlaub im Schwarzwald aussehen – Achtung: Sehr klischeehaft, aber definitiv eure Zeit wert!

Was man im Schwarzwald unbedingt tun sollte!

Ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte essen

Na, kommt euch beim Gedanken an den Schwarzwald auch zuerst ein sahniges Stück Torte, getoppt mit einer Kirsche in den Sinn? Wir finden – Träume sind zum Leben da. Deshalb solltet ihr bei eurem Besuch im Schwarzwald unbedingt ein Stück klassischer Schwarzwälder Kirschtorte essen. Zum Beispiel im Traditions-Café Brünz. Dort wird die sündhaft leckere Köstlichkeit ganz originalgetreu mit Kirschwasser aus der Region hergestellt. 

Den Baumwipfelpfad in Bad Wildbad besteigen

Den wohl schönstens Ausblick über den Schwarzwald könnt ihr auf dem 1250 Meter langen Baumwipfelpfad in Bad Wildbad genießen. Hier erwartet euch ein spektakulärer 360°-Blick.

Der Weg dorthin ist bereits ein Abenteuer für sich. Über verschiedene Stationen müsst ihr klettern, balancieren oder über den Abgrund laufen (natürlich völlig gefahrlos!).

Übrigens ist der Aufstieg dank einer Rampe, die bis ganz oben zur Aussichtsplatte führt barrierefrei erreichbar und durch die sanfte Steigung auch für Jung und Alt zu bewältigen.

Und das Beste: Eure Mühe lohnt sich, denn  von der Aussichtsplattform oben führt eine 55m lange Tunnelrutsche bis nach unten zum Ausgang.

Urlaub im Schwarzwald

Kein Urlaub im Schwarzwald ohne Schwarzwälder Schinken für die Liebsten mitzubringen

Wer Urlaub macht, denkt natürlich auch an seine Liebsten Zuhause. Wie wäre es also mit einem leckeren, kleinen Mitbringsel? Hier kommen ein paar Fakten für euch, mit welchen ihr beim Überreichen sogar noch punkten könnt:

Der Schwarzwälder Schinken ist der am häufigsten verkaufte Schinken Europas. Seine Herstellung beruht auf einem bestimmten Verfahren und ist genau festgelegt (das Rezept ist allerdings ein streng gehütetes Geheimnis des Erzeugers). Außerdem unterliegt der Schwarzwälder Schinken einer 50-tägigen Trockenpökelung bei 5°C, einer zweiwöchigen Räucherung über Nadelhölzern bei ca. 25°C und einem mehrwöchigen Reifeprozess an der Schwarzwälder Luft, bis er genussfertig ist. Die Bezeichnung „Schwarzwälder Schinken“ informiert über das traditionelle Herstellungsverfahren und den traditionellen Herstellungsort. Seit 1997 gehört der Schinken zu den europäischen Premiumschinken mit EU-Herkunftsschutz.